Ayurveda
Die Wissenschaft vom langen, gesunden Leben

Ayurveda wird als die Mutter aller Wissenschaften bezeichnet. Heutzutage geht man davon aus, dass sämtliche Gesundheitslehren, egal, ob die der alten Ägypter, Perser oder Griechen, sich gegenseitig beeinflusst haben.

Im Westen wird Ayurveda mittlerweile nahezu gehyped. Der Begriff an sich wird für alle möglichen und unmöglichen Produkte verwendet, doch die eigentliche Bedeutung von Ayurveda, dem Wissen über das Leben, sickert nur langsam durch. Ayurveda ist ebenso umfassend und vielschichtig wie das Leben an sich, das alle Ebenen des Lebendigen umschließt. Es ist mehr als nur Medizin; vielmehr ist es die Lehre von den Energien, eine Lebensweise und -philosophie, kurzum: die Lehre vom Wissen des Lebens.

Leben im gesunden Gleichgewicht

Gesund sein bedeutet, im Gleichgewicht zu sein. Das Konzept der drei energetischen Prinzipien Vata, Pitta und Kapha stellen die Grundlage des Ayurveda dar. Es wird gelehrt, dass alles voneinander energetisch abhängig ist und miteinander im Gleichgewicht stehen soll.

Die drei energetischen Prinzipien verfolgen spezielle Aufgaben im Körper und laufen ständig Gefahr, aus dem Gleichgewicht zu geraten. Nur mithilfe der richtigen Ernährung, täglichen Routine, speziellen ayurvedischen Anwendungen und regelmäßigen Entschlackungen können wir unsere innere Balance erhalten.

Alles, was wir zu uns nehmen, essen, hören, sehen, denken, fühlen und tun hinterlässt Spuren und Rückstände. Diese lagern sich im Körper ab und führen zu Krankheit und ungesunder Alterung. Eine regelmäßige Entgiftung und Reinigung ist daher besonders wichtig. Die Ayurveden reinigen ihren Körper vor allem mit Öl- und Ghee-Anwendungen, da die meisten der eingelagerten Schlacken Öl löslich sind. Das Pancakarma wird seit jeher als die beste und intensivste Reinigung auf allen Ebenen praktiziert.

Die tägliche Routine im Ayurveda

Für Ayurveden ist die tägliche Routine das Wichtigste. Dinge und Verhaltensweisen, die uns gut tun, sollten selbstverständlich sein und keine zusätzliche (Überwindungs-)Energie kosten. Diese positiven Dinge sollten langsam den Platz von Angewohnheiten einnehmen, die uns gar nicht gut tun. Egal, ob Ernährung, Körperpflege, Sexualität oder Schlafgewohnheiten – routinierte Verhaltensformen sind einer der wichtigsten Grundpfeiler des ayurvedischen Lebens.